Wie erkenne ich ob mein Tier Krank ist?!
Eine goldene Faustregel gibt es hier zwar nicht aber einige Anzeichen die auf eine Krankheit hindeuten.


Sollte Ihr Tier wirklich an etwas erkrankt sein sollten Sie Abwegen ob Sie dem selber Abhilfe schaffen können oder ob ein Tierarztbesuch von Nöten ist. Chamäleons sind sehr stressempfindlich und ein Tierarzt besuch ist der Gipfel des Stress.  

Wenn Sie sich für den Tierarzt entscheiden gehen Sie bitte unbedingt zu einem Reptilienkundigen Arzt!! Alles andere ist nur Geld und Zeitverschwendung und je nachdem das Ende als Cham Besitzer. 

Eine Liste von Reptilienkundigen Tierärzten finden Sie hier  >>> 

Leider gibt es auch hier sicherlich „schwarze Schafe“. Ich selber habe hier schon das eine oder andere getroffen. Aber wenn man sich mit dem Chamäleon eingehend beschäftigt merkt man schnell ob sein gegenüber weiß wovon er redet. 

Um im Vorfeld schon vorzubeugen empfiehlt sich bei der Anschaffung eines neuen Chamäleons eine Kotuntersuchung machen zu lassen. Damit lässt sich unter anderem ausschließen, dass er Parasiten hat. Manche Empfehlen auch Panacur als Prophylaxe. Hab damit auch nur gute Erfahrungen gemacht und kann es empfehlen.  

Deutliche Zeichen das, dass Chamäleon Krank ist sind:

      -         faltige haut

-         herabhängender Schwanz

-         Zungenschussschwäche (oder ständiges daneben schießen)

-         Eingefallene oder sehr stark herausstehende Augen

-         Schleimabsonderung im Maul

-         Deutlich verfärbte Hautbereiche

-         Permanentes sitzen auf dem Boden mit dunkler Färbung

-         Tagsüber mit geschlossenen Augen sitzend = Todeskandidat
 

Nun zu den häufigst auftretenden Krankheiten:

Häutungsprobleme 
Pantherchamäleons Häuten sich Fetzenweise, bei Ausgewachsenen Tieren kommt es vor das die Häutung sich auch über mehrere Tage hinziehen kann.  Jungtiere häuten sich binnen weniger Stunden während ältere Tiere sich immer Teilweise häuten.  Während dieser Phase ist immer die Aufmerksamkeit des Halters wichtig. Er muss darauf achten das sich die Hautreste auch lösen ggfls. Kann und muss man hier etwas nachhelfen. Wenn ich merke das mein Cham sich Häutet und noch einiges an Häutungsresten über hat mache ich immer ein lauwarmes Bad mit Kamillosan. Dies hilf die Hautreste sanft zu entfernen. Dieses mittel ist hochkonz. Kamille und kann in der Apotheke erworben werden.

Es muss auch darauf geachtet werden das die Hautreste nicht die Beine abschnüren, dadurch wird die Durchblutung unterbrochen und die Gliedmaßen können absterben. Auch die Krallen müssen in dieser Zeit beobachtet werden. Häutungsreste hier können Pilzinfektionen hervorführen die zum ausfallen der Kralle führen können. 

Bei andauernden Häutungsproblemen und bei Häutungsproblemen im Allgemeinen sollte die Luftfeuchtigkeit im Terrarium geprüft werden. Diese kann bei  Problemen auch zu niedrig sein.

„Niesen“
Dies ist keine Erkrankung kann aber bei unerfahrenen Haltern dennoch erstmal sehr beunruhigend sein. Überflüssige Salze können sich an den Nasenlöchern des Chams sammeln und durch das Niesen werden diese entfernt. Wenn das Cham nicht genügend Flüssigkeit zur Salzabscheidung über die Niere hat tritt dies vermehrt auf. Hier sollte man zum Beispiel öfters sprühen damit das Cham die Möglichkeit hat dies auszugleichen.
 
 

Verletzungen der Haut
So etwas kann immer wieder mal vorkommen. Zum Vermeiden von Infektionen empfiehlt sich ein chlorhexidinhaltiges Gel (vom Tierarzt) aufzutragen. Einige schwören auch auf „Panalog“ Salbe. Aus der Apotheke kann man sich hier auch „Regepithel“ besorgen.

Dehydration

Die Dehydration bezeichnet die gesteigerte Abnahme der Körperflüssigkeit und ungenügende Flüssigkeitsaufnahme „Austrocknung“.Um eine Dehydration zu vermeiden muss eine ausreichende Luftfeuchtigkeit und eine ausreichende Wasserversorgung des Chamäleons sichergestellt werden.
 

Gicht
Gicht entsteht bei einer dauerhaften Unterversorgung von Wasser. Hier durch können nicht genügend Abfallprodukte des Eiweißstoffwechsels aus dem Körper geschieden werden. Diese werden dann entweder in den Organen oder in den Gelenken ab. Ersteres kann zu Nierenversagen führen. Zweiteres führt zur einer eingeschränkten Mobilität des Chamäleons und ist erkennbar an den geschwollenen Gelenken. Dies kann besonders auch bei älteren Chamäleons eintreten wenn nicht genug gesprüht wird und zu proteinhaltiges Futter gereicht wird.

Verstopfung
Sollten Sie über mehrere Tage beobachten, dass Ihr Chamäleon keinen Kot abgesetzt hat ist es manchmal hilfreich wenige Tropfen Paraffinöl oral zu verabreichen. Hier kann ein Haltungsmangel vorliegen! Zu wenige Gabe von Wasser oder falsche Ernährung können hier Auslöser gewesen sein.

Durchfall
Bei Durchfall wenden Sie sich bitte an einen Reptilienkundigen Arzt! Hier kann ein Befall von u.a. einem Bakterium, Virus oder Protozoen im Verdauungstrakt die Ursache sein. Sie sollten den Flüssigkeitsverlust den Ihr Tier durch den Durchfall erlitten hat durch ein Verstärktes Tränken mindern und sobald als möglich einen Tierarzt aufsuchen. Nehmen Sie hier bitte frischen Kot mit damit der Tierarzt die Ursache genau bestimmen kann und die Behandlung richtig ansetzten kann.

Rachitis 
Rachitis tritt meist im ersten Lebensjahr aufgrund einer Unterversorgung an Kalzium und Vitamin D (Vitamin D3). Hier kommt es zu einer Verweichung der Knochen und somit zu einer Deformierung der Gliedmaßen, des Rückgrates oder des Kiefers. Vorbeugend empfehle ich bei Jungtieren die Futterinsekten mit Korvimin / Herpetal Complete / Miner all zu bestäuben und eine ausreichende Versorgung mit UV

Legenot
Legenot ist eine sehr häufige Problematik bei Chamäleons. Dies kann verschiedene Gründe zur Ursache haben. Zum einen kann dies durch einen Haltungsfehler hervorgerufen werden.

Zu niedriger Bodengrund oder gar falscher Bodengrund. Es sollten den Weibchen immer verschiedene Arten von Bodengrund angeboten werden. Der Bodengrund sollte leicht zu graben sein und feucht. Jüngere Weibchen machen in der Regel mehrere Probegrabungen während hingegen die Erfahrenen“ Weibchen meist nur eine Grabung durchführen.  Wenn ca. eine Woche nach den Probegrabungen noch keine Eiablage erfolgt ist liegt sehr wahrscheinlich eine Legenot vor. Weitere Annzeichen sind zum Beispiel eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes, einfallende Augen oder Apathie. Anhaltende Nahrungsverweigerung, wobei ca. 1-2 Tage vor Ablage ist dies auch normal. Ein anderer Grund bei Legenot kann auch sein wenn das Tier Missbildungen am Eileiter oder an den Eiern hat. In solchem Fall kann nur der Tierarzt helfen und sollte auch dringend aufgesucht werden. Sehr wichtig ist bei Trächtigen das sie ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden. Dies kann auch einer Legenot vorbeugen.   

Maulfäule
Ist der umgangssprachliche Begriff für das ansammeln von Bakterien im Mundraum. Dies äußert sich durch Schleim oder Eiteransammlung im Mundwinkel. Hier sollte auch der Tierarzt aufgesucht werden.