Die Anzahl der Strahler und Wärmelampen hängt stark von den jeweiligen Gegebenheiten und von der Terrariengröße ab.
Als Beleuchtung für ein Pantherchamäleon Terrarium kommt folgende Lichttechnik in Frage:

  • HQI-Strahler mit 35, 70, 150 Watt HCI/CDM „NDL“ bzw. „D“ Brenner Bei größeren Terrarien auch mehr Wattstärken erforderlich,

  • HQL-Strahler mit 80 bzw. 125 Watt sind bedingt geeignet, da sie ein schlechteres Verhältnis Lichtausbeute pro Watt haben und von den Pantherchamäleons nicht so oft aufgesucht werden,

  • Als Wärmespots PAR 38 oder Concentra Reflektorbirnen,

  • 1 Osram Vitalux/Radium Sanolux (zur 2-3 mal wöchentlichen UV Bestrahlung),

  • je nach Terrariengröße erweisen sich auch T5 Leuchtstoffröhren als sinnvoll, sowohl als Grundbeleuchtung als auch zur Ergänzung eines HQI/HCI Strahlers.

  • mittlerweile gibt es sehr gute UV - Lampen die für die ganztags UV-Versorgung sehr gut geeignet sind. Für weitere Infos stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

  • eine super alternative zur Osram Vitalux  bietet die Lucky Reptile Bright Sun Jungle. Diese Lampe kann die Tiere ganztags mit UV versorgen.
    Für diese Lampe benötigen Sie jedoch ein Vorschaltgerät. Es ist aber der natürlicherer Weg für die Tiere, da Sie auch in der Natur den ganzen Tage mit UV versorgt werden.

Das Thema HQI ist ein Thema voller Missverständnisse…

Was sind HQI Strahler?
HQI ist eingetragenes Warenzeichen von Osram und steht für Halogen-Metalldampflampen (Hochdruck-Entladungslampen). Bei anderen Herstellern lauten die Bezeichnungen für HQI MHN = Philips, HRI = Radium, HSI = Sylvania oder Hitlite = BLV.

HQI, HQL bzw. Leuchtstoffröhren zur Beleuchtung von Pflanzen, Aquarien oder Terrarien?
Die bekannteste Beleuchtungsform für Aquarien/ Terrarien ist die Neonröhre (Leuchtstoffröhre). Es gibt unter anderem die klassische T8 Röhre und die neueren T5 Röhren. Der Unterschied zwischen T8 und T5 Röhren liegt an der Bauweise der Röhren die T8 Röhre ist eher dick (26mm) und die T5 Röhre etwas dünner (16mm) also Kompakter.
Der Vorteil der Neonröhren ist, dass es sie in den verschiedensten Lichtfarben gibt!
Mit der neuen T5 Röhre, lassen sich sehr gute Leuchtstärken erzielen. Aber diese Technik kostet ebenso viel Geld wie ein HQI Strahler. Es sei denn, man baut sich aus Einzelbauteilen seine T5 Lichtanlage selbst zusammen. Ein Elektriker kann hierbei sehr hilfreich sein. So lässt sich etwas Geld sparen.

HQL (Quecksilberdampflampen):
Die HQL bzw. Quecksilberdampflampe, dient in erster Linie zur Beleuchtung von Süßwasseraquarien. Ihr Licht ist nicht schlecht, jedoch wirkt es auf das menschliche Auge nicht so schön wie HQI Licht. Kann aber eine preiswerte Alternative zu den HQI Lampen darstellen, wenn der Anspruch auf natürliches Farblicht nicht so hoch sein muss bzw. kann.
Nach dem Stand der Technik, ist jedoch die HQL Lampe, dem HQI Strahler bei weitem Unterlegen.

HQI Strahler:
Diese Technik, bietet die höchste Lichtausbeute. Ein etwa 70 Watt starker HQI Strahler, hat etwa so viel Licht wie eine 300 Watt Halogenlampe. Das HQI Licht, ist äußerst hell und gibt ein sehr natürliches Licht wieder, was dem Sonnenlicht am Nahsten kommt. Die Lichtlei-stung, steigert sich in den ersten 5 Minuten. Dadurch wird ein Panikverhalten, bei den Tieren vermieden.

Warum ist ein HQI Strahler so teuer?
Durch die Technik, ist der HQI Strahler so teuer. In einem Laden, bekommt man die Leuchten meist nicht unter 100 bis 300€. Das liegt daran, dass die notwendige Technik teuer ist, der recht hohen Verarbeitungsqualität und zuletzt noch an der geringen Produktion. HQI Strahler sind aber in der Terraristik genauso wie in der Aquaristik sehr beliebt, denn sie arbeiten sehr wirtschaftlich und die Qualität, was die Lichtechtheit und die Farbtreue angeht, ist enorm groß. Die Energiekosten der Lampen, sind recht günstig, da es sich bei einem HQI Strahler um eine Sparlichtlampe „Energiesparlampe“ handelt.

Die Installation von HQI Strahlern:
Die Technik, der HQI Strahler ist im Prinzip immer dieselbe, egal ob es sich um eine Hängelampe für Aquaristik oder um einen Strahler mit Bügel oder ob es sich um eine Wandlampe handelt. Die Unterschiede liegen meist nur in der Form des Gehäuses. Normalerweise, werden die Leuchten über das Aquarium bzw. Terrarium gehängt mit Ketten oder Seilen. Strahler mit Bügeln, können ebenfalls gehängt werden, lassen jedoch eine weitere Installation an der Wand, Decke, Holzpfosten und Stangen zu. Sie können jedoch auch schräg, wie der Verlauf der Sonne eingesetzt werden. Es sollte auf eine gute und ausreichende Luftzirkulation geachtet werden, egal um welche Art von Lampe es sich handelt. Sonst entsteht Stauwärme und die kann dann die Lebensdauer der Lampe bzw. des Leuchtmittels reduzieren.

In Großraum Terrarien, kann man die HQI Strahler auch im Terrarium anbringen bei ausreichend guter Belüftung. Bitte dann so installieren, dass sich auch die Tiere nicht verbrennen können.

Vorteile der HQI Strahler im Terrarium!

  • sehr hochwertiges tageslichtähnliches Licht,

  • geringe UV Strahlung,

  • Wärmeleistung des Brenners,

  • lange Lebensdauer und

  • stabile Lichtfarbe

Zu den HQI Strahlern:
Eine Schutzscheibe, vor dem Leuchtmittel, dient als Spritzschutz vor Spritzwasser.
Für bestimmte Feuchtraumterarien mit einer Hohen Luftfeuchte sollten dann besser Strahler für den Außenbereich genutzt werden mit der Schutzklasse IP65 um die notwendige Sicherheit zu haben, dass kein Kurzschluss entsteht. Für den Betrieb über dem Aquarium/ Terrarium können Handelsübliche HQI Strahler genommen werden. Das zünden der Strahler ist bei manchen HQI Strahlern mit einem leichten Geräusch verbunden. Während der Zündphase des Leuchtmittels, können Vibrationen an der Lampe oder dem Gehäuse entstehen. Es kann jedoch auch nach dem Anschalten des HQI Strahlers in den ersten Sekunden nichts passieren, da sich die Hochspannung die im Gehäuse entsteht erst aufbauen muss das ist normal und kein Defekt des Strahlers.

Welche Lichtfarbe gibt es und welche ist am geeignetsten?
Auf dem Markt sind eine Farben als Leuchtmittel/Brenner für den HQI Strahler zu bekommen. Die Lichtfarbe, wird in Kelvin (K) angegeben. Je höher die Kelvinzahl ist, desto mehr Blauanteil und je weniger Rotlicht befindet sich im Lichtspektrum.

Die gängigsten Kelvinzahlen:

-3000K WDL/830 warmweiß

(Nur für Süwasser/ Terraristik geeignet, da sehr viel Rotanteil vorhanden ist. Das Licht wirkt so wie eine normale Glühlampe.)

-4200K NDL/942 neutral weiß

(Universell einsetzbar für Süwasser/ Terraristik.)

5200K bis 6000K/D Daylight

(Tageslichtspektrum, das dem nat?rlichem Sonnenlicht am nächsten steht. Es entsteht ein sehr gutes Pflanzenwachstum. Diese Lichtfarbe ist optimal für die Terraristik.)

-10000K und höher

(Hat einen recht hohen Blauanteil im Licht, wirkt recht kalt und ist sehr preisintensiv. Es ist eher in der Meerwasseraquaristik anzutreffen.)

ab -20000K

(reiner Blauanteil)

Wie lange, soll am Tag Beleuchtet werden?
In der Regel, soll das Licht so um die 12 bis 14 Stunden Täglich brennen bei tropischen Aquarien/ Terrarien. Mit mehreren HQI Strahlern in Kombination mit verschiedenen Neonröhren, kann sehr gut ein Sonnen auf und Untergang simuliert werden.

Ein HQI Strahler ist für den Dauerbetrieb gedacht:
*HQI Strahler brauchen einige Minuten, um die vollständige Leuchtstärke zu erreichen. Das Ausschalten erfolgt jedoch sofort und wird nur vom Nachglühen vom Innenkolben begleitet.
Die HQI Strahler, dürfen auch nicht ständig Ein und Ausgeschaltet werden da das Leuchtmittel und die Technik ca. 10 Minuten brauchen um wieder zündfähig zu sein. Bei nicht beachten kann es zum Defekt des Brenners oder auch des Strahlers kommen.

Wie lange, halten die Leuchtmittel beim HQI Strahler?
Die konventionelle HQI- Kolbentechnik lässt einen Betrieb von ca. 6000 Betriebstunden durchschnittlich zu. Danach, sollten auch wenn die Leuchtmittel noch funktionieren die Leuchtmittel ausgetauscht werden. Denn das Spektrum verändert sich negativ des Strahlers und er wird Unwirtschaftlich.

Relativ neu auf dem Markt, sind die so genannten Leuchtmittel mit Keramikinnenkolben die HCI (Osram) Strahler. Auch hier haben die verschiedenen Anbieter andere Bezeichnungen z.B. CDM = Philips, RCI = Radium, CMI = Sylvania, C-Hitlite = BLV oder CMH = GE. Der Vorteil dieser Strahler ist die längere durchschnittliche Brenndauer von 10000 bis 12000 Stunden und die Gleichmäßigkeit des Spektrums. Außerdem, soll die tatsächliche Lichtleistung die in Lumen gemessen wird höher sein als bei konventionellen HQI- Strahlern.
Leider gibt es diese neue Art der Technik nur in den Lichtfarben NDL und WDL.

Leuchtmittelwechsel:
Zu beachten beim Leuchtmittelwechsel ist, dass das Leuchtmittel vorsichtig eingesetzt wird.
Die Lampe, muss vom Stromnetz getrennt werden, weil sie sonst versucht zu zünden. Bei einer Zündung, können 4000 bis 5000 Volt freigesetzt werden. Den Außenkolben nie mit den Fingern anfassen, immer mit einem Taschentuch, da sonst das Fett, was an den Fingern ist unter umständen die Lichtleistung beeinträchtigt oder das Leuchtmittel im schlimmsten Fall kaputt geht!

Die Fassung und der Sockel der Lampe:
Es gibt die Fassungen der Leuchtmittel in den verschiedensten Varianten und Ausführungen.
Einsockelig HQI T-Sockel oder zweisockelig Twinsock oder TS (TD) Sockel. Die Leistung ist bei den verschiedensten Sockelvarianten gleich. Einsockelige Leuchtmittel sind jedoch zumindest in kleiner Wattzahl Platz sparender. In hohen Wattzahlen ab 400W ist der Schraubsockel E 40, HQI-T angesagt, da diese meist leistungsfähiger im Reflektorenbereich sind. 35W, 70W, 150W und 250W sowie 400W HQI Lampen usw. benötigen unterschiedliche Vorschaltgeräte und meist auch Fassungen und sind nicht ohne weiteres miteinander kompatibel.

UV Licht bei HQI Strahlern:
UV Licht entsteht bei HQI Strahlern sozusagen, als Nebenprodukt. Gerade dieser Umstand macht den Einsatz von HQI über Aquarien / Terrarien zusätzlich interessant. Die neuen Brennergenerationen haben einen internen UV-Block (UVS, UV-Protection). Es kommt aber immer noch etwas UV Licht aus den Leuchtmitteln. Die alten HQI Strahler haben kein UVS oder UV- Protection und erzeugen demnach deutlich mehr an UV (UV-A, UV-B und UV-C) Strahlen.
Wenn man HQI Strahler einsetzt, ist eine Sicherheitsscheibe vor dem Brenner Pflicht, denn sonst kann es Verbrennungen an Pflanzen, Schädigungen an Augen und Haut bei Tieren und auch bei uns kommen. Aus medizinischer Sicht kann ich davon nur abraten Strahler ohne Schutzscheibe zu betreiben. Auch die Hersteller raten zum Betrieb mit entsprechenden Schutzscheiben. Wer für seine Echsen eine wirklich ganz definierte UV-Bestrahlung (zur Vitamin D-Synthese) haben will, dem ist eine zusätzliche, spezielle UV-Lampe wie die Osram Vitalux oder Radium Sanolux für ein paar Minuten am Tag anzuraten.